Vera Skamira, Chanson

Ich singe Chanson im Kontraalt und gern, wo ein Flügel oder ein Klavier stehen.

 

Lieder aus der Ufa-Filmzeit zählen zum Repertoire, 
Melodien von Friedrich Hollaender und Lothar Brühne, Ralph Benatzky, Michael Jary, Theo Mackeben und Peter Kreuder. 


Westlich des Berliner Film- und Kulturschaffens der 1930-er und 40-er Jahre, als Zarah Leander in Potsdam vor der Kamera stand, eroberte in Paris Edith Piaf die Music Halls.  


Piaf ist ein Repertoire-Schwerpunkt.  


Inzwischen stehen auch Songs von Hildegard Knef auf der Liederliste:  Ich arbeite mich zum Ende des 20. Jahrhunderts vor. Da hat sich längst auch Georg Kreisler in den Weg gestellt. Der böse Österreicher ist toll - aber nicht in allem für mich.

Mit Eva Skamira, meiner Tochter, habe ich das Programm "Kreisler on Cream" aufgelegt. Eva singt die fiesen Kreisler-Texte mit deren kontrastierenden hübschen Dreivierteltakt-Melodien, und ich packe drum herum ein bisschen Wiener Seeligkeit. 


Derzeit geht mir ein Text samt Melodie nicht aus dem Kopf: Schenk mir noch eine Stunde. Das hat Udo Jürgens geschrieben.

Und das hätte wohl jeder gern: Geschenkte Zeit, hübsch verpackt - zum Aufbewahren oder gleich Verbrauchen. Mal sehen, Zeit ist ein zeitloses Thema...vielleicht für ein neues Programm. 

 

 

Gesungenes Wort hat seinen Reiz ....

 


... und auch das Gedruckte oder online Publizierte. Im Hauptberuf schreibe und fotografiere ich  für die Tageszeitung "Schaumburger Nachrichten" in Stadthagen.